Förderung der innovativen digitalen Therapielösung für Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen

Garching, 21. Mai 2019 – Das Münchner Start-up-Unternehmen VisionHealth erhält Fördermittel aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der EU. Der Pionier im Bereich der digitalen Therapie unterstützt Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen.

Klein- und Mittelständische Unternehmen (KMU) mit Sitz in einem der EU-Mitgliedstaaten oder mit Sitz in einem mit Horizont 2020 assoziierten Land können im Rahmen des Pilotprojekts des European Innovation Council (EIC) EU-Mittel und Unterstützung für bahnbrechende Innovationsprojekte mit marktfähigem Potenzial erhalten.

VisionHealth entwickelt Kata®, den ersten digitalen pädagogischen und medizinischen Begleiter, der den Einsatz von Inhalatoren und die Medikamentenzufuhr in die Lunge verbessert. Während der gesamten weiteren Entwicklung von Kata ist es das Ziel, eine maßgeschneiderte Lösung für Patienten mit chronischen Atemwegserkrankungen auf dem Markt zu entwickeln, die die Gesundheitsergebnisse der Patienten verbessert. Darüber hinaus wird es sehr wertvolle Erkenntnisse liefern, um die Gesundheitsversorgung für alle relevanten Interessengruppen zu verändern.

Dr. Sabine Häußermann, CEO von VisionHealth, sagte: „Wir freuen uns sehr, dass wir den EU-Zuschuss erhalten haben und als hochinnovatives Unternehmen gelten. Das motiviert uns natürlich, die Kata entsprechend den Bedürfnissen der Patienten weiterzuentwickeln und das volle Potenzial ihrer Inhalationstherapie zu nutzen.“